Ayurvedaferien Deutschland

pindasveda-2personenDeutschland ist vermutlich nach Indien und USA das Land, in dem Ayurveda am populärsten geworden ist. So nimmt es kein Wunder, dass es verschiedene Formen der Ayurvedaferien in Deutschland gibt. Und darum geht es in dieser Ausgabe des Yoga Vidya Urlaub Podcast: Ayurvedaferien Deutschland – viele Infos und Tipps. Zunächst eine kurze Definition: Ayurveda ist die indische Medizin, man kann auch sagen die Traditionelle Indische Medizin. Eigentlich ist Ayurveda eines der Medizinsysteme. Indien ist ein großes Land, das mehrere Medizinsysteme hervorgebracht hat. Ein bekanntes anderes Medizinsystem ist Siddhanta, das besonders in Tamil Nadu, in Südindien, populär ist. Ayurveda ist aber vermutlich die Mutter aller indischen Medizinsysteme.  Ayurveda ist aber auch die Basis der tibetischen Medizin und hat auch die griechisch-römische Medizin der Antike inspiriert, ebenso die arabische und die christlich-mittelalterliche Medizin. Ayurvedaferien beleuchten aber einen anderen Aspekt des Ayurveda, nämlich den Aspekt der Erholung, der Regeneration, der Vorbeugung, der Prävention. Ayurveda ist schon seit der Antike auch in andere Länder gereist. So musst du für Ayurvedaferien auch nicht nach Indien oder Sri Lanka reisen. Du findest in Deutschland viele Möglichkeiten Ayurvedaferien zu machen. Insbesondere Yoga Vidya hat einige Ayurvedaferien-Möglichkeiten. Welche das sind, darüber erfährst du hier in dieser Hörsendung, in diesem Ayurveda Podcast. Alle Infos auch auf https://www.yoga-vidya.de/yoga-urlaub/ayurveda-urlaub/.

Vikriti und Prakriti

Ölmassagen helfen, um Vata Vikriti zu beruhigen, verhelfen also zu Wohlgefühl und Entspannung
Ölmassagen helfen, um Vata Vikriti zu beruhigen, verhelfen also zu Wohlgefühl und Entspannung

Was ist Vikriti im Ayurveda? Was ist Prakriti? Im Ayurveda spielen diese beiden Ausdrücke Prakriti und Vikriti eine wichtige Rolle:

  • Prakriti ist die “Natur”, im Individuum seine individuelle, natürliche Konstitution. Diese Prakriti ist ein Zusammenspiel aus Vata, Pitta und Kapha. Sie ist angeboren, wird beeinflusst durch Lebensalter, Tageszeit und Jahreszeit. WEnn man seiner Konstitution gemäß lebt, ist man im Gleichgewicht und kann all seine Kräfte, Möglichkeiten und Fähigkeiten entfalten. Man muss allerdings besonders darauf achten, sein vorherrschendes Dosha nicht zu übertreiben – sonst wird es zu stark, und man ist in Vikriti …
  • Vikriti ist das was man aktuell lebt und von seiner Prakriti abweicht. Wenn die Vikriti zu sehr von der Prakriti weg ist, können Krankheiten, Unzufriedenheiten, Nervosität, Müdigkeit etc. sich manifestieren. Es gilt, das Dosha, das zu viel geworden ist, zu reduzieren, und wieder seiner Natur gemäß zu leben

Ein guter Ayurveda Experte kann am besten beurteilen, ob die gelebte Natur (Vikriti) von der eigentlichen Natur (Prakriti) abweicht, und entsprechende Maßnahmen empfehlen, um wieder zu seinem individuellen Gleichgewicht zurückzukehren.

Wenn man Ayurveda Bücher liest stößt man oft auf Tipps, was man machen kann, um Vata, Pitta oder Kapha zu reduzieren, zu besänftigen. Grundsätzlich muss man aber nur eine Vikriti beruhigen. Jemand mit Vata Prakriti im Gleichgewicht kann sich einfach freuen. Nur wer Vata Vikriti hat, muss etwas dafür tun, um sein Vata zu beruhigen.

Vata Vikriti beruhigen

Hast du zuviel Vata, mit anderen Worten, hast du Vata Vikriti, dann kannst du Vata Vikriti reduzieren unter anderem mit Ölmassagen, mit warmem Essen, Trinken von warmem Wasser, mit regelmäßigem Tagesablauf, Yoga und Meditation.

Pitta Vikriti besänftigen

Hast du eine Pitta Vikriti, also zu viel Feuer, dann kannst du Pitta Vikriti beruhigen durch das Trinken von kaltem Wasser, durch Tiefenentspannung, Meditation und Singen.

Kapha Vikriti harmonisieren

Hast du Kapha Vikriti, also Antriebslosigkeit, Schwere, Ödeme, zuviel Schleim etc., dann kannst du Kapha Vikriti reduzieren durch Aktivität, scharfes Essen, Aktivierung und allem was Energie gibt.

 
[addw2p name=”Kalender”]

Was ist richtige Meditation?

Ich bin auf eine Diskussion gestoßen zum Thema: “Wie meditiert man richtig?”.  Zunächst fand ich die Frage etwas amüsant. Als ob es richtige und falsche Meditation gäbe. Aber auch vom Ayurveda Standpunkt aus gibt es, individuell gesehen, geeignetere (richtigere?) Meditationstechniken.

  • Der Vata-Mensch braucht öfter mal neue Meditationstechniken. Der Vata-Aspirant muss dafür sorgen, dass seine Meditation für ihn immer interessant bleibt. Meist wird gesagt, dass ein Vata Mensch Worte für die Meditation benutzen sollte. Mantra, Affirmation, auch Nachdenken – all das kann von Hilfe sein. Meine Erfahrung als Meditationslehrer ist allerdings, dass viele Vata-Menschen auch visuell meditieren – oder auch über das Gefühl
  • Der Pitta-Mensch muss das Gefühl haben, dass seine Meditation ganz besonders effektiv ist. wenn er der Überzeugung ist, dass er richtig meditiert, wird er sehr regelmäßig sein. Manchmal wird gesagt, dass Pitta-Menschen eher visuell orientiert sind und deshalb mit Visualisierungstechniken arbeiten sollten. Ich kann das allerdings aus meiner eigenen Unterrichtspraxis nicht als pauschal gültig stehen lassen
  • Der Kapha Mensch braucht eine Technik, die er als “gemütlich” empfindet. Der Kapha-Mensch wird viel Wert auf einen schönen Ort für die Meditation legen. Der Altar muss angenehm sein, das Kissen, die Sitzunterlage etc. Wenn der Kapha-Mensch dann eine Technik gefunden hat, bleibt er dabei. Oft wird gesagt, dass Kapha-Menschen eher über das Gefühl funktionieren. Daher sollte die Meditation mehr über das Spüren gehen.

Was meinst du? Wie meditiert man richtig? Beteilige dich doch an dieser Meditations-Diskussion auf dem mein.yoga-vidya.de Forum

Ayurveda und Vegetetarismus

Wenn man Ayurveda als Lebenshilfe nutzen will, muss man dann Vegetarier sein? Diese Frage kann man auf verschiedene Weise beantworten. Letztlich ist es mit Ayurveda ja ähnlich wie beim Yoga:

  • Man kann Einzelelemente aus dem Ayurveda nehmen, auch ohne seinen Lebensstil zu ändern. Natürlich kann jeder Ayurveda Massagen genießen, Ayurveda Gewürztees, mal ayurvedisch kochen etc.
  • Auch wer Ayurveda konsequenter umsetzt muss nicht notwendigerweise Vegetarier werden. Es gibt sogar Bücher, die beschreiben, welche Fleisch- und Fischsorten für welchen Dosha-Typ geeignet sind.
  • In Indien hängt es auch von der Region ab, ob Ayurveda Experten vegetarisch leben: In manchen Teilen Indiens gehörte es mindestens für die höheren Kasten immer dazu, vegetarisch zu leben, in anderen Teilen nicht
  • In Indien hängt es auch davon ab, ob der Ayurveda Experte spirituell ist oder nicht. Ein Ayurveda Experte, der regelmäßig Meditation übt, wird eher Vegetarier sein als nicht spirituelle Ayurveda Experten.
  • Insgesamt gilt jedoch: Die große Mehrheit der Ayurveda Ärzte in Indien lebt als Vegetarier

Es ist also sicherlich möglich, Ayurveda in den Alltag zu integrieren auch als Nicht-Vegetarier, ebenso wie man meditieren und YOga üben kann, auch wenn man nicht die Ernährung umstellt.

Dennoch gilt:

  • Wer Mitgefühl mit Tieren hat, wird notwendigerweise Vegetarier
  • Für einen Menschen, für den die Schöpfung heilig ist, wird klar, dass das Essen von Tieren damit unvereinbar ist
  • Wer ökologisch denkt und das in Handeln umsetzen will, wird die unökologische Fleischproduktion nicht unterstützen wollen
  • Wer besser meditieren will, wird Vegetarier
  • Und: Vegetarisch leben ist auch gesünder… Allerdings muss ich zugeben: Selbst wenn es das nicht wäre: Ich wäre trotzdem Vegetarier…

 

Ayurveda Doshas und DISG Modell

Es gibt ja viele Persönlichkeits-Modelle. Ein interessantes Modell ist das sogenannte DISC Model , im Deutschen auch als DISG Modell bezeichnet. Das DISG Modell beschreibt die Verhaltens-Typen der Menschen in 4 Kategorien:

  • D = Dominant
  • I = Initiativ
  • S = geSellig
  • G = Gewissenhaft

Man kann sagen, dass die 4 Kategorien des DISG Modells den Ayurveda Typen Vata, Pitta und Kapha entspricht, wobei Kapha zwei Mal auftaucht:

  • D entspricht dem Ayurveda Pitta Typ
  • I entspricht dem Ayurveda Vata Typ
  • S entspricht dem Ayurveda Kapha Typ, der mehr das Wasser-Element verkörpert
  • G entspricht dem Ayurveda Kapha Typ, der mehr das Erd-Element verkörpert

Wie im Ayurveda wird auch im DISG Modell von Misch-Typen gesprochen. Alles in allem ein recht interessanter Ansatz. Das DISG Modell beschränkt sich allerdings auf Verhaltens- und Kommunikations-Strukturen, und will nichts aussagen über Gesundheit, Ernährung, Spiritualität etc. Vielleicht schreibe ich in einem späteren Blog Post mal mehr darüber…

Surya Bedha Pranayama – Beruhigung von Vata und Kapha

Surya Bedha Pranayama ist eine einfache Atemübung, um die Sonnenenergie im Individuum zu stärken. Sie wärmt und hilft damit, ein Übermaß an Vata und Kapha zu reduzieren. Die Übung geht wie folgt:

Beuge Zeigefinger und Mittelfinger der rechten Hand. Atme vollständig aus. Schließe das linke Nasenloch mit dem rechten Ringfinger. Atme durch das rechte Nasenloch 4 Sekunden lang ein. Dann schließe beide Nasenlöcher mit Daumen und Ringfinger. Halte die Luft 4 Sekunden oder länger an, so wie es angenehm ist. Dann öffne das linke Nasenloch und atme 8 Sekunden lang durch das linke Nasenloch aus. Schließe wieder das linke Nasenloch und atme durch das rechte Nasenloch 4 Sekunden lang ein. Mache etwa 5-10 Runden. Spüre dabei oder stelle dir vor, wie du Wärme und Ruhe einatmest (bei Vata Überschuss). Oder spüre, wie du Wärme und Enthusiasmus einatmest (bei Kapha Überschuss).

Du kannst diese Übung zwischendurch am Tag praktizieren – oder nach Kapalabhati und Wechselatmung, wenn du es gewohnt bist, Pranayama zu praktizieren.

Ich wünsche dir alles Gute, und die innere wärmende Sonne.

Sechster und letzter Teil der Ayurveda Podcast Serie – Zusammenfassung

Hier also der sechste und damit vorerst letzte Teil der Ayurveda Podcast Serie mit Lakshmana Wittig von Yoga Vidya Bad Meinberg. Lakshmana fasst hier die wichtigsten Punkte nochmal zusammen. Was ist Ayurveda? Welche Grundsätze gibt es im Ayurveda? Wie kann dir Ayurveda im Alltag helfen? Wie ist das Verhältnis von Yoga und Ayurveda?

Ayurveda Podcast Teil 6 – Zusammenfassung

Wir werden auch später noch Ayurveda Podcasts hier veröffentlichen. Aber jetzt hast du erst mal die Podcast Reihe abgeschlossen. Über Kommentare freuen wir uns natürlich…

Fünfter Teil Ayurveda Podcast – Ayurveda im Leben

Hier also der fünfte Teil der Ayurveda Podcast Reihe mit Lakshmana Wittig. Hier beschreibt Lakshmana, wie du Ayurveda leben kannst – beziehungsweise wie du mit Ayurveda dein Leben harmonischer, voller und mutiger leben kannst. Höre dir den Podcast an – lass dich inspirieren.

Ayurveda im Leben – Teil fünf Ayurveda Podcast

Ayurveda Podcast Vierter Teil – Ayurveda und Yoga

Hier kannst du vierten Teil der Ayurveda Podcast Reihe anhören. Lakshmana Wittig, Leiter der Ayurveda Oase Bad Meinberg, erläutert insbesondere, wie Yoga und Ayurveda Hand in Hand gehen. Du bekommst viele Ayurveda Tipps für den Alltag

Ayurveda und Yoga – vierter Teil des Ayurveda Podcasts

Ayurveda Selbstmassage – Erster Teil

Am schönsten ist es, wenn du eine Ayurveda Massage von einem Ayurveda Spezialisten genießen kannst. Eine gute Ayurveda Therapeutin spürt, was du brauchst, fühlt deinen Körper und hilft dir, deine Energien zum Fließen zu bringen.

Ayurveda Selbstmassage kann das gut ergänzen. Von Zeit zu Zeit, oder auch täglich, kannst du dir selbst etwas Gutes tun. Probiere es aus – genieße schöne Momente.

httpv://www.youtube.com/watch?v=ymQtiCEDs14